Logo klein

Bericht:
Mit Stil zum Ziel

FRÜHER <<< BERICHTE >>> SPÄTER

St. Wendel, 11.02.2010
Moderne Umgangsformen sind Erfolgsfaktoren, die bis heute immer noch ein wichtiger Bestandteil im gesellschaftlichen Miteinander sind. Nur allzu leicht kann Frau in Fettnäpfchen treten, die sich immer wieder hinter vermeintlich harmlosen Situationen verstecken können. Der Kreisverband St. Wendel griff diese Erkenntnis auf und setzte sie gemeinsam mit der professionellen Trainerin für moderne Umgangsformen, Vera Linnenweber, in die Tat um.
Foto beim Eindecken des Tischs
SaarLandFrauen mit Vera Linneweber (rechts)
"Eine Einladung zum Geschäftsessen, als Gast oder Gastgeberin, beginnt schon bei der formvollendeten Begrüßung", so Linnenweber zu Beginn im Hotel Merker in Bosen, Landkreis St. Wendel. Der Gastgeber-Knigge im Testlauf bot an diesem Abend mannigfaltige Gelegenheiten, sein eigenes Wissen zu überprüfen und Hintergründe für die eine oder andere Verhaltensweise zu erfahren. Sich angemessen verhalten zu können, aktuelle Umgangsformen bei Tisch zu beherrschen gibt Selbstsicherheit und trägt zum Wohlbefinden an einem solchen Restaurant-Abend bei.
Wie wird begrüßt und in welcher Reihenfolge stellt wer wen vor? Und wen zuerst? Welche Themen eignen sich für den Smalltalk? Das alles will wohl überlegt sein.
Hilfestellung in Form von fachkundiger Beratung gab Vera Linnenweber gleich zu Beginn des Abends: wie Frau stilvoll das Sektglas hält und trinkt, ohne allzu deutliche Lippenstiftspuren am Glas zu hinterlassen.
Mit dem Apéritif begann klassisch das lockere "Get together", gefolgt von einem Drei-Gang-Menü mit "kniffeligen Elementen", wie Oliven mit Stein zum Apéritif, gebratene Gambas an Salatbouquet und Spaghetti als Beilage. Selbst bei diesen auf jeder Speisekarte in der gehobenen Gastronomie befindlichen Gerichten, sind ganz praktische Tipps für die Handhabung gefragt. Dürfen Salatblätter mit dem Messer geschnitten werden? Und die Spaghetti auch? Werden Gambas oder auch Hähnchenflügel mit oder ohne Besteck verzehrt? Wann soll mit dem Essen begonnen werden und wohin mit der benutzten Serviette? So gelten beispielsweise für Kinder, wenn es um den Verzehr von Spaghetti geht, andere Regeln als für Erwachsene. Für Kinder ist das Schneiden in mundgerechte Portionen erlaubt, bei Erwachsenen gilt es als Faux-pas.
"Diesem Abend ging ein Workshop zum Thema Mitgliederwerbung voraus", so die Landesvorsitzende Hedwig Garbade. "Wie können wir insbesondere jüngere Frauen für unsere Organisation begeistern?" Und der Kreisverband St. Wendel hat als erster Kreisverband diese Thematik aufgegriffen und "mit einer attraktiven Idee in die Tat umgesetzt", lobt Garbade die Initiatorin und Kreisvorsitzende Christel Pauly. "Beruf, Familie und Haushalt zu vereinbaren, ist heutzutage schwierig, da die Anforderungen ständig steigen", so Christel Pauly. "Daher ist es uns wichtig, einen Anreiz und auch Lernangebote der anderen Art zu schaffen und Spaß dabei zu haben."
Dass Lernen in einer solch zwanglosen Runde auch schmecken kann, diese Erfahrung haben wohl alle Teilnehmerinnen gleichermaßen an diesem Abend gemacht.
Frauen auf dem Land - ganz anders als Sie denken!